Top Thema

19.01.2018 / 08:19 / Mag. Philipp Gangl

Trends am Kapitalmarkt

Kurzfristige Kapitalverfügbarkeit mit planbarem Festzins

pixabay.com © geralt [CC0 Creative Commons]

pixabay.com © USA-Reiseblogger [CC0 Creative Commons]

pixabay.com © Asier_imaz [CC0 Creative Commons]

Trends am Kapitalmarkt

Kurzfristige Kapitalverfügbarkeit mit planbarem Festzins

Das Auf- und Ab an den Märkten bewegt die Verbraucher. Schwankungen bergen naturgemäß Chancen und Risiken. Die Chancen lassen sich mit flexiblem Kapitaleinsatz nutzen, die Risiken mit festem Zinssatz in einer verlässlichen Anlage. Das macht die Entscheidung zwischen Festgeldkonto und Tagesgeldkonto nicht einfach. Neue Trends bei der Kapitalanlage eröffnen neue Möglichkeiten der Planung bei gleichzeitiger Verfügbarkeit.

An der Börse zu spekulieren kommt für viele Sparer nicht in Frage.
Die suchen anderweitig nach Anlagemöglichkeiten – möglichst sicher und gut verzinst.

Die Europäische Zentralbank

Die entscheidende Stellschraube für die Zinseinnahmen der Sparer und Anleger liegt in Händen der Europäischen Zentralbank. Mit einem Leitzins von 0,00% öffnet die EZB seit 2016 den Kapitalmarkt mit dem Ziel, die Konjunktur anzukurbeln.  Diese Zinspolitik begünstigt die Kapitalbeschaffung, wohingegen die Kapitalanlage erschwert wird. Die Banken sind Kreditnehmer bei der EZB und können dort weniger Zinsgewinne erzeugen. Zusätzlich wird das „Parken“ von Kapital von der EZB mit 0,4% Strafzins hart bestraft. Gesunkene Renditen der Banken bei der Kapitalbeschaffung führen auch zu gesunkenen Zinssätzen auf den Konten. Das ist dadurch bedingt, dass der Rentabilitätsgrundsatz einer Bank auf 0,5% unterhalb des Leitzinses beruht. Ist also längerfristig nur noch ein Zinssatz von 0,5% bei Tagesgeldkonten zu bekommen?

Als Reaktion auf die Finanzpolitik der EZB haben sich auf dem Markt neue Trends entwickelt, die in dieser Situation Gewinne erzielen. Es handelt sich dabei um flexible Festgeldkonten. Um diese flexiblen Festgeldkonten zu verstehen, ist das Wissen um die Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf die „Klassiker“ wie das Tagesgeldkonto und das Festgeldkonto Voraussetzung.

Zins- und Zinseszins ergeben auf Dauer ein hübsches Sümmchen.
Doch aktuell liegen die Zinssätze für Sparer und sicherheitsbewusste Anleger deutlich unter 1 %.

Die Auswirkungen auf das Tagesgeldkonto

Wenn so viel Geld auf dem Markt ist wie derzeit, wirkt die EZB der Inflation normalerweise mit einer Erhöhung des Leitzinses entgegen.  Dass sie das aktuell nicht tut, zieht finanzielle Konsequenzen für Verbraucher nach sich. Unterm Strich erhalten sie nur geringe bis keine Guthabenverzinsung auf dem Tagesgeldkonto. Banken definieren die Zinssätze selbstständig, tägliche Schwankungen sind möglich. Besteht die Chance, mehr Rendite auf dem Festgeldkonto zu erzielen?

Die Auswirkungen auf das Festgeldkonto

Das Festgeldkonto unterscheidet sich zum Tagesgeldkonto durch garantierte Zinssätze über einen festgelegten Zeitraum. Unabhängig davon, wie sich die allgemeine Zinsentwicklung darstellt, bleibt der vereinbarte Zinssatz auf das Kapital bis zum Ende der Laufzeit erhalten. Allerdings sind die garantieren Zinssätze vor dem Hintergrund der derzeitigen Situation ebenfalls nicht besonders üppig. So manche Bank hat inzwischen die Festgeldkonten für Firmen komplett aus ihrem Programm entfernt. Betriebe haben mitunter gar keine Chance, ihre Rücklagen verzinst zu parken. Im Privatbereich sieht es derzeit ähnlich aus. Natürlich gibt es immer mal wieder Ausnahmen, doch unterm Strich lohnt sich ein Festgeldkonto derzeit kaum.

Ein Lichtblick: Der Zinssatz ist bei der Eröffnung des Festgeldkontos teilweise Verhandlungssache. Langjährige Treue zur Hausbank kann sich bezahlt machen. Da sich die Zinssätze auf Festgeldkonten aktuell um die 0,1 % bis 0,4 % bewegen, suchen Verbraucher und Unternehmer nach Alternativen. Für die meisten kommen Börsengeschäfte wie zum Beispiel mit Binären Optionen nicht in Frage. Sie wollen Sicherheit und planbare Einnahmen.

Ein geschickter Schachzug ist die Eröffnung eines flexiblen Festgeldkontos.

Flexibles Festgeldkonto mit täglicher Kündigungsmöglichkeit

Der neue Trend bei der Kapitalanlage sind flexible Festgeldkonten. Sie bieten praktisch das ALL-In-One Paket: Die Vorteile des Tagesgeldkontos und des Festgeldkontos werden in einem neuen Paket zusammengeschnürt und es wird möglich, Sicherheit und Rendite clever zu kombinieren. Ein intelligentes Produkt, das sich an den Ansprüchen der Kapitalanleger orientiert. Wer Kapital von bis zu 1 Millionen Euro sicher anlegen möchte, sollte einen Blick auf die Chancen des flexiblen Festgeldkontos werfen. 

Die renommierte Großbank ABN AMRO hat ihren Sitz in den Niederlanden und bietet über Moneyou moderne Anlagemöglichkeit in Zeiten harter und unsicherer Zinspolitik der Europäischen Zentralbank an. Dabei sind die Einlagen der Anleger aufgrund mehrerer Vorkehrungen zuverlässig geschützt, denn die Online Bank legt viel Wert auf Kontosicherheit.

Es werden feste Zinssätze von bis zu 0,6% bei unterschiedlichen Laufzeiten angeboten. Mit geringen Mindesteinlagen ab 500 Euro ist das Moneyou Festgeld auch für Kleinanleger zu empfehlen. Sie können mehrere Festgeldverträge über jeweils 500 Euro abschließen und sie bei Bedarf jederzeit kündigen. Bei vorzeitiger Auflösung beträgt die Verzinsung noch immer attraktive 0,4 % und liegt damit am oberen Ende der aktuell angebotenen Konditionen bei klassischen Festgeldkonten.  


Keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

 

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

 

Diese Website verwendet CookiesMehrOK