Top Thema

31.08.2015 / 17:43 / Mag. Nicole Scharinger

Wohnen, wo andere Urlaub machen

Die Zahl der Immobilienverkäufe in Österreich lag im ersten Halbjahr 2015 so hoch wie nie. Besonderer Beliebtheit bei den Käufern erfreuten sich Objekte in Seelage

Bildquelle: Birgit Winter / pixelio.de

Ob im Stadtgebiet, in den Bergen oder an den zahlreichen Gewässern in allen Bundesländern – die Immobilientransaktionen in Österreich haben in den ersten sechs Monaten des Jahres ein rekordverdächtiges Hoch erreicht. Insgesamt wechselten 31 Prozent mehr Immobilien den Besitzer als noch letztes Jahr, und auch die bisherigen Spitzenzahlen von 2010 wurden weit übertroffen. Das lag jedoch weniger an den Preisen. Diese gestalten sich aktuell weitestgehend gleichbleibend, allerdings auf hohem Niveau. Grund für den rasanten Anstieg der Verkäufe auf rund 54.000 im ersten Halbjahr ist jedoch eher die für 2016 angekündigte Steuerreform. Dann nämlich müssen Besitzer beim Verkauf ihrer Immobilie mit wesentlich höherer Besteuerung rechnen. Grund genug, Haus oder Wohnung noch dieses Jahr für einen guten Preis abzugeben.

Die Nachfrage jedenfalls besteht nach wie vor. Dabei zieht es auch in Österreich immer noch die meisten Menschen in Städte oder zumindest in deren Ballungsgebiete. Eine Vielzahl an Transaktionen verbuchen ansonsten aber ländliche Tourismus-Gebiete, die oft als Zweitwohnsitz genutzt werden. Besonders Deutsche erwerben immer mehr Immobilien in allen Teilen Österreichs und bilden damit die zweitstärkste Käufergruppe. Angeführt wird die Statistik allerdings immer noch von einheimischen Käufern. „Österreichweit wurden im Privatbereich in den vergangenen Jahren etwa 92 % der Wohnimmobilien von heimischen Käufern erworben“, informiert Judith Kössner, Leiterin von Willhaben.at, der Plattform für Immobilien in Österreich. Aus der Erhebung, die von Willhaben.at durchgeführt wurde, geht hervor, dass ein eigenes Urlaubsdomizil an einem beliebten Reiseort zu besitzen, vielen Österreichern also nach wie vor besonders attraktiv erscheint. Neben Berg- und Skigebieten zieht es dabei viele Käufer an die zahlreichen Seen. Die dortigen Objekte sprechen jedoch nur eine sehr begrenzte, finanzstarke Schicht an. Schließlich gilt diese äußerst exklusive Lage als teuerste in ganz Österreich. Das erkennt man auch an den Preisen für Immobilien am Wörthersee in Kärnten. So müssen Interessenten derzeit mit Summen von 8.000 bis 13.000 Euro pro Quadratmeter rechnen, Grundstücke gibt es für 2.500 bis 6.000 Euro.

Doch wie Living de Luxe berichtet, haben die Preise für Immobilien am Wörthersee ihren Grund: Der Wörthersee, mit 16,5 Kilometern Länge der größte See Kärntens, gehört zu den beliebtesten Sommer-Urlaubszielen in Österreich und zu den schönsten und bekanntesten Gewässern des Landes. „Wer hier ein Haus oder ein Apartment mit direktem Zugang zum See erwirbt, besitzt nicht nur eine außergewöhnliche Immobilie für den eigenen Bedarf. Vor allem macht die Wertentwicklung den Wörthersee besonders attraktiv für Käufer“, informiert Thomas Hopfgartner von Living de Luxe. „Die Gegend rund um den Wörthersee bietet nicht nur wunderschöne Natur, sondern auch spannende Kultur- und Sportevents, exklusive Restaurants und vieles mehr“, so der Experte. Und das spiegelt sich in den Preisen eben wider: Seit Jahren steigen die Preise für die dortigen Objekte kontinuierlich weiter. So bietet der große Kärntner Touristenmagnet neben der Möglichkeit, dort zu wohnen, wo andere Urlaub machen, eine potenzielle Investition für die Zukunft.


Keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

 

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

 

Diese Website verwendet CookiesMehrOK