Top Thema

Die Auswirkungen des Brexit auf den europäischen Fußball

https://pixabay.com/de/fu%C3%9Fball-old-trafford-1071421/

Die Verhandlungen laufen zwar schleppend und sind durchaus nervenaufreibend, aber die Entscheidung steht dennoch fest: Großbritannien wird aus der Europäischen Union austreten und damit die Forderungen erfüllen, welche die Abstimmungsberechtigten beim Referendum an die Politik stellten. Auswirkungen hat der sogenannte Brexit bereits jetzt schon – und das in allen denkbaren Bereichen des öffentlichen Lebens. Das britische Pfund verlor enorm an Wert, Firmen wechselten ihren Sitz von Großbritannien hin zu Ländern der Europäischen Union. Auch finanzielle Forderungen von Seiten der EU wurden laut, soll London doch bis zu 60 Milliarden Euro nachzahlen.

Auch auf den Fußball hat der Brexit maßgebliche Auswirkungen. Die englische Premier League gilt als eine der finanzstärksten Fußballligen weltweit, da hier unter anderem die Fernsehgelder deutlich über dem Niveau vergleichbarer Fußballländer liegen. International starke Ligen wie die deutsche Bundesliga, die Serie A in Italien und auch die Primera Division in Spanien können nicht annähernd mithalten mit den Gebühren, welche die Mannschaften in England für die TV-Ausstrahlungen bekommen.

Kein Wunder also, dass die Spielergehälter ebenso wie die Ablösesummen für Spieler in England um ein vielfaches höher sind als in den genannten Vergleichsländern. Dabei bleibt auch unterm Strich für Fußballer in England mehr übrig. Der Einkommenssteuersatz in England beträgt 45% - liegt also auf vergleichbarem Niveau mit Deutschland (47,5%) und Spanien (45%). Welchen Effekt könnte der Brexit nun auf diese Situation haben? Sollte der Brexit dazu führen, dass Großbritannien und speziell England an Attraktivität verliert, wird sich mit großer Sicherheit einiges ändern. Experten gehen davon aus, dass Spieler aus England in nichteuropäische Länder wie beispielsweise die Türkei wechseln könnten. So hat die Türkei in jüngster Vergangenheit den Steuersatz für professionelle Fußballspieler gesenkt – und zwar sehr deutlich. Lediglich 15% müssen Profispieler nun nur noch an den Fiskus abführen. Da Fußballspieler in der Regel überdurchschnittlich gut bezahlt werden, stellen derartige Steuervorteile natürlich große Reize dar, um Spieler in ein jeweiliges Land zu locken.

Der Brexit könnte zudem dafür sorgen, dass große Konzerne und das traditionell stark vertretene Bankenwesen aus London abziehen, was dazu führt, dass England weniger Steuereinnahmen generieren kann. Damit wird ein Prozess angestoßen, der bedeuten könnte, dass weniger finanzielle Mittel für Investitionen zur Verfügung stehen und große Städte in Großbritannien ausländischen Firmen, Akademikern und beispielsweise Banken kaum noch Reize bieten können. In der Folge wirkt sich dies möglicherweise auch auf den Fußball aus, will ein Profispieler sich doch natürlich auch in seiner Region wohlfühlen und zu Hause sein. Auch ist fraglich, ob die gewaltigen TV-Einnahmen und die daraus folgenden hohen Gehälter weiterhin auf diesem Niveau bestehen können. Insgesamt lässt sich also sagen, dass Großbritannien in Hinblick auf Brexit und Fußball vor großen, bislang nicht absehbaren Veränderungen steht.


Keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

 

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.