Top Thema

30.01.2017 / 18:32 / Zsolt Antal

Binäre Optionen Demokonto: Die Anbieter im Vergleich

Wo gibt es ein wirklich kostenloses Demokonto?

Wo gibt es ein wirklich kostenloses Demokonto? Eines, bei dem man nicht erst Geld einzahlen muss, um das „kostenlose Demokonto“ freizuschalten – und dann vielleicht sogar Auszahlungsgebühren in Rechnung gestellt bekommt, wenn man sein Geld wieder zurücküberweisen will. Und eines, das tatsächlich ein echtes Demokonto ist und keine Demofunktion mit Phantasiekursen?

Warum ein Demokonto so wichtig ist

Die Internetseite binaereoptionen.com nennt eine Reihe von guten Gründen für ein Demokonto. Es biete die Möglichkeit, den Handel mit Binären Optionen spielerisch kennenzulernen. Tatsächlich ist das wichtig, denn das Traden ist nicht ganz ohne Risiko. Unseriöse Internetseiten werben mit Hausfrauen, die ohne jedes Wissen angeblich jeden Tag mehrere hunderte Euro verdienen. So einfach ist es natürlich nicht. Wer erfolgreich traden will, muss sich eine gute Strategie überlegen – und kann trotzdem nicht sicher sein, dass er am Ende des Tages im Plus ist.

Das Binäre Optionen Demokonto erfüllt gleich vier wichtige Funktionen. Zunächst hilft es festzustellen, ob man überhaupt Spaß am Trading hat. Für wen das Ganze nur eine lästige Pflicht ist, der sollte es lieber lassen und langfristig in ETFs investieren. Denn aktives Trading verlangt eine gewisse Beschäftigung mit der Materie.

Mit dem Demokonto können Trader Strategien ausprobieren und ihren Erfolg als Wertpapierhändler testen. Und sie werden feststellen, dass die beste Planung keine Erfolgsgarantie bietet. Entsprechend hilft der Demo Account unrealistische Vorstellungen zu vermeiden.

Viertens lässt sich mit einem Demokonto gleich der Broker testen. Ist die Handelsumgebung gut, wie ist das Angebot an Basiswerten und so weiter.

Was ein gutes Demokonto ausmacht

Daraus ergibt sich auch, was ein gutes Demokonto ausmacht. Denn realistische Einschätzungen der eigenen Fähigkeiten sind nur möglich, wenn auch die Handelsbedingungen realistisch sind. Das bedeutet, dass echte Kurse verwendet werden müssen und die Gewinne nicht größer sein dürfen, als sie es beim Echtgeldhandel auch sind. Idealerweise wird auch die gleiche Software verwendet und die Basiswerte sind ebenfalls identisch.

Hinzu kommt, dass der Broker insgesamt eine gute Arbeit leisten muss. Beispielsweise sollte er reguliert und seriös sein. Auch die Mindesteinzahlung darf nicht zu hoch liegen, ebenso der Mindesteinsatz je Trade. Das ist zwar beim Demokonto nicht so wichtig, doch wer sich für den Echtgeldhandel einen neuen Broker sucht vergibt die Chance, den Anbieter beim Demotrading gleich zu testen.

Bereits erwähnt wurde ja noch ein weiteres Kriterium, das Konto sollte nicht nur kostenlos sein, sondern auch ohne Einzahlung auf ein Echtgeldkonto nutzbar.

Die besten Demokonten

Längst nicht alle Broker bieten ein Demokonto an – und noch weniger ein kostenloses. Die bereits zitiere Website binaereoptionen.com hat eine Reihe von Brokern untersucht und IQ Option vor Option Fair und 24option.com auf Platz eins gewählt.

Der Broker erhält 10 von 10 möglichen Punkten, ist EU-reguliert und bietet im Echtgeldhandel eine Mindesteinzahlung von nur 10,- Euro und einen Mindestumsatz je Trade von nur 1,- Euro. Wer also vom Demo- auf den Echtgeldbetrieb umsteigen will, kann das mit wenig Geld tun.

Der Sieger: IQ Option

Die Anmeldung klappt problemlos. Es ist nur die Angabe einer E-Mail-Adresse und des Namens nötig. Im Postfach landet daraufhin eine Mail mit wichtigen Infos und Links zu Schulungsangeboten.

Die Tradingsplattform muss heruntergeladen werden, das ist aber ganz einfach möglich. Sie ist übersichtlich und bietet trotzdem die wichtigsten Funktionalitäten, beispielsweise eine Chartübersicht über verschiedene Basiswerte, die Möglichkeit einzelne Charts vergrößert anzusehen, verschiedene Betrachtungszeiträume von zwei Minuten bis zu 30 Tagen, eine Übersicht über offene und abgeschlossene Trades und aktuelle Nachrichten.

Die Auswahl an Basiswerten ist nicht riesig, aber ausreichend. Mit 1.000,- US-Dollar Spielgeld kann man lange handeln, denn der Mindesteinsatz je Trade liegt bei nur 1,00 US-Dollar.

Kaufen und verkaufen ist mit wenigen Mausklicks möglich. IQ Option bietet nur klassische Hoch-Tief-Optionen, was für Einsteiger gar nicht schlecht ist. Denn deren Prinzip ist einfach zu verstehen. Es gibt zwar eine Kategorie „Turbo“, nötig wäre die aber eigentlich nicht. Denn die Laufzeit der Optionen kann relativ einfach verändert werden. Turbos heißen die Papiere mit höchstens fünf Minuten Laufzeit, man kann aber in der Kategorie ein Papier auswählen und die Laufzeit verändern.

Eine Besonderheit ist, dass Optionen bei diesem Broker auch vor dem Ablauf verkauft werden können, allerdings zu deutlich schlechteren Bedingungen. Ist eine Option deutlich aus dem Geld, hat sich also ganz anders entwickelt als vorhergesagt, erhält man auch beim vorzeitigen Verkauf nichts mehr. Wer eine deutlich im Geld liegende Option verkauft erhält dagegen nur einen kleinen Teil des möglichen Gewinns und ist die Option knapp im Geld, macht man beim vorzeitigen Verkauf sogar Verluste. Dennoch eine nette Zusatzfunktion.

Wer will, kann einfach Geld einzahlen und auf ein Echtgeldkonto umsteigen. Wer nicht weiter traden will braucht nichts zu tun, nach 30 Tagen läuft das Demokonto automatisch aus.

Fazit

Demokonten sind eine große Hilfe beim Einstieg in den Handel mit Binären Optionen. Sie geben dem Trader ein realistisches Bild vom Trading und helfen, den Broker zu testen. Sogar langfristig bieten die Spielgeldkonten Vorteile. Hier kann man risikolos neue Strategien testen. IQ Option erlaubt es deshalb, das Demokonto auch nach Eröffnung eines Echtgeldkontos zu behalten – sogar über die 30 Tage hinaus, die es eigentlich nur läuft.

binäre_optionen.pdf250 K

Keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

 

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.