Top Thema

12.07.2016 / 18:12 / Lisa Rems

Faszination Klettersteig Zillertal – Schlegeis 131

Für Wagemutige, Abenteurer und Kletterspezialisten: Im Zillertal kann der erste Klettersteig an einer Staumauer überwunden werden. Es ist weltweit die erste Kletterstrecke, die über eine Staumauer führt. Zu bewältigen ist der „Schlegeis 131“ für jeden, der schwindelfrei ist. Eröffnet wurde dieses neue sportliche Ausflugsziel von Peter Habeler – einem Extrembergsteiger, der gemeinsam mit Reinhold Messner 1978 erstmals ohne Sauerstoff den Mount Everest bestiegen hatte.

Copyright: Janusz Klosowski / pixelio.de

Das Klettersteiggehen erfreut sich bereits seit Jahren großer Beliebtheit und liegt voll im Trend. Sowohl im Programm von Alpenvereinen als auch im privaten Freizeitsport hat das Begehen von Klettersteigen einen festen Platz. Der Grund darin liegt an der Möglichkeit, dass sportlich ambitionierte Menschen ohne allzu große Vorkenntnisse in extremen Geländen klettern und ein einzigartiges Abenteuer erleben können. Wem wandern, joggen oder im Winter Langlauf zu  langweilig sind, der weicht auf das Begehen eines Klettersteigs aus. Wiederum andere Sportbegeisterte zieht es zum Tennis, Handball oder Fußball. Hier macht der Mannschaftssport den Reiz aus. Genau deshalb geben die Fußball- oder Handball-Fans auch Sportwetten ab. Sie glauben an ihre Mannschaft, an einen Sieg und schließen erfolgreiche Wetten ab. Auf den Seiten von WettPro kann man sich einen passenden Buchmacher aussuchen, der nicht nur einen Bonus, sondern auch die besten Konditionen zur Verfügung hat.

 

Via Ferrata Zillertal

Ganze 200 Meter schlängelt sich der Steig entlang der Mauer des Schlegeis-Stausees in Mayrhofen-Hippach. Die Verbund-Talsperre ist 131 Meter hoch, in deren Mauer sich nun 1.260 Löcher für Tritte, Sicherungsseile und Griffe befinden.

Um die Mauer zu überwinden ist eine komplette Klettersteigausrüstung mit Helm erforderlich. Vom Parkplatz Schlegeis Dammkrone aus befindet sich der Zustieg zur Wand nach einem markierten Wanderweg zum Fuß der Staumauer, wo sich anschließend ein ebenfalls markierter Weg zum Einstieg befindet. Für diese Klettertour sind die besten Monate der Mai, Juni, Juli, August, September und Oktober. Gegen eine Gebühr kann sich auch eine Ausrüstung (V-Leine, Gurt und Helm) geliehen werden.

Die Schlegeis-Staumauer wurde von 1965 bis 1972 gebaut und ist ein imposantes Bauwerk. Besonders, wenn man Wandfuß steht, erkennt man das spektakuläre Ausmaß der Sperre. Der obere Teil der 131 Meter großen Wand neigt sich nach außen. Das lässt sich schon bei der Anfahrt gut erkennen: Die Mauer ist im oberen Teil beige, da dieser Teil regengeschützt ist und im unteren Teil dunkelgrau. Einzigartig ist auch, dass sich die Kletterschwierigkeit (max. B) im unteren Bereich der Mauer befindet.

Die gesamte Kletterzeit beträgt rund 45 Minuten, in denen man auf jeden Fall mal einen Blick in das Zamser Tal werfen sollte. Die Aussicht ist es wert. Wer hinauf zur Dammkrone blickt, wird lediglich hinabschauende Menschen sehen.
Das neuen Ausflugsziel Klettersteig Schlegeis 131 ist der erste Teil eines großen sportlichen Kletter-Projektes: Es folgen noch eine 131 m hohe  Abseilvorrichtung, ein Steig für Kinder sowie die Ausarbeitung von Kinderkletterstrecken am Staumauerrand.  Außerdem ist eine direkte umweglose Kletterroute durch den großen Überhangbereich mit geschraubten Griffen geplant.

Die Sperre Schlegeisspeicher wird von einem Messsystem mit rund 700 Messstellen überwacht, während das Wasser des Speichers durch einen 7,8 Kilometer langen Triebwasserstollen zum Kraftwerk Roßhag fließt, wo es nach der Stromerzeugung durch einen 8,6 Kilometer langen Stollen weiter zum Stillupspeicher geführt wird.


Keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

 

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.